Lehm

... Baustoff mit Zukunft… für ein angenehmes Wohngefühl ... ... einer

Lehm

... Baustoff mit Zukunft … für ein angenehmes Wohngefühl ...

... einer der ältesten Baustoffe sorgt mit seinen natürlichen Bestandteilen für ein gesundes und angenehmes Raumklima.

Das Interesse an Lehm steigt seit Jahren stetig, da viele Baustoffe mit chemischen Zusatzstoffen bedenkliche Auswirkungen auf Körper und Umwelt ausüben können!

Lehmputze eignen sich für alle Räume. Besonders in der Küche, Bad und Schlafzimmer erkennt man den Vorteil der hohen Wasserdampfabsorption von Lehm. Durch die Feuchtigkeitsaufnahme und –Abgabe reguliert sich das Raumklima und lässt ein Wohlgefühl entstehen. Lehm neutralisiert Gerüche, beugt Schimmel vor und speichert nachhaltig die Wärme.
Da keine chemischen Ausdünstungen austreten, können vorhandene Schadstoffe sogar von Lehm gebunden werden, dadurch entsteht ein natürliches Wohnambiente, das sogar abschirmend gegen Elektrosmog wirkt.
Lehmputz ist ideal für Personen mit allergischen und chronischen Krankheiten.

Zusammensetzung von Lehmputzen
Lehmputze werden je nach Zusammensetzung, Korngröße, Zuschlägen und Mischungsverhältnissen unterschieden. Lehmputze bestehen aus natürlichem Grubenlehm sowie Sand und sind je nach Putzart mit Strohhäckseln oder pflanzlichen Feinstfasern gemischt.

Viele gute Gründe, Wände mit Lehm zu verputzen:


positives Raumklima

Lehmputz ist in der Lage, Schwankungen der Raumluftfeuchte (z. B. aufgrund von Duschen, Kochen, Heizen) durch Zwischenspeicherung und Wiederabgabe von Wasserdampf abzupuffern. Diese Materialeigenschaft wird als Sorptionsvermögen bezeichnet.


Feuchtetransport

Lehmputze haben eine hohe kapillare Leitfähigkeit bei einer niedrigen Ausgleichsfeuchte. Dies ermöglicht einen schnellen Feuchtetransport, der besonders bei Fachwerkbauten zu einem Schutz des Holzes führt.


leichte Anwendbarkeit

Lehmputze sind einfach und problemlos zu handhaben. Sie sind in handelsüblichen Abpackungen erhältlich und können sowohl per Hand als auch mit Putzmaschinen verarbeitet werden.
Trocknungsverhalten: Lehmputze trocknen rein physikalisch, dies bedeutet, sie geben die Feuchtigkeit an die Umgebungsluft ab und erlangen dadurch ihre Festigkeit. Sie können durch Zugabe von Wasser wieder plastisch und formbar gemacht werden. Dieser Vorgang ermöglicht eine Verarbeitung ohne Zeitdruck und eine Wiederverwertbarkeit des Lehms ohne hohen Energieaufwand.


elektrostatische Neutralität

Lehmputze sind elektrostatisch neutral und ziehen somit nicht unnötig Staub- und Schmutzpartikel an.
Absorption von Gerüchen und Bindung von Schadstoffen: die im Lehm enthaltenen Tonminerale sind in der Lage, Fremdstoffe und Schadstoffe zu binden. So wird auch oft davon gesprochen, dass der Lehm die Raumluft „reinigt". Diese reinigende Wirkung wird auch in der Heilpraxis (Heilerde) und bei der Abwasserreinigung genutzt.


Ressourcenschonend

Lehmputz wird mit geringem Energieaufwand hergestellt. Der Abbau und die Veredelung von Lehmputzen fordern weder Landschaftszerstörung noch führen sie zu einer Verschmutzung von Luft und Wasser.